Hundefutter für große Hunde

Ernährung eines großen Hundes

Große Hunde sind in der Regel sportlicher und verbrennen im Laufe des Tages viel Energie. Um den Tagesbedarf des Hundes zu decken, muss die Futtermenge angepasst sein. Generell sollte die Menge des gegebenen Futters immer abhängig gemacht werden von folgenden Faktoren:

  • dem Alter
  • der Gesundheit
  • der Aktivität
  • der Hunderasse
  • der Bedürfnisse

Ein Hund, der viel auf den Beinen ist und sich gerne und ausgiebig bewegt, benötigt natürlich mehr Futter, als eine Schlafnase, die den Tag meistens daheim verbringen möchte. Dennoch gilt, dass jeder Hund ausreichend Nährstoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Proteine benötigt.

Viele große Hunderassen neigen leider dazu, schnell Beschweren mit dem Magen oder dem Darm aufzuweisen. In vielen Fällen liegt dies an der Fütterung der Vierbeiner oder am falschen Hundefutter für große Tiere. Natürlich sollte das Hundefutter möglichst nach dem Belieben des Hundes ausgewählt werden, ohne dabei außer Acht zu lassen, welche wichtigen Inhaltsstoffe ausreichend zugeführt werden sollen.

Doch sobald das Futter im Napf landet, kann der Halter eingreifen, um es dem Hund so angenehm wie möglich zu gestalten. Futterneid führt bei Tiere zu enormen Stress, welcher sich dann auch auf den Magen auslegt. Generell ist es also wichtig, Konkurrenzsituationen während der Fütterung zu vermeiden.

Außerdem ist das Schlingen von Nahrung äußerst ungesund für den Vierbeiner. Durch den schnellen Verzehr gelangt viel Luft in den Magen, auch werden die Stücke nicht richtig gekaut und können so nicht optimal verdaut werden. Im Handel sind spezielle Anti-Schling-Näpfe für große Schnauzen erhältlich, die dieses Problem von alleine lösen.