Praxis-Tipps: Was tun wenn der Hund bellt?

Hunde bellen, das ist ihre Sprache, und auch ein Weg ihre Emotionen zum Ausdruck zu bringen. Es gibt viele Situationen, wo ein kurzes „Wuff“ durchaus normal und auch angebracht ist, und niemand wird sich daran stören. Der Vierbeiner bellt zur Begrüßung aus Freude, spricht mit anderen Hunden oder macht seine Besitzer auch auf manche Situationen aufmerksam. Natürlich wird ein Hund immer mit lautem Bellen auf fremde Personen reagieren, wenn sie überraschend sein Zuhause, sein Territorium betreten.

Sollte das Bellen aber ausarten, und zum hysterischen Kläffen werden, muss man als verantwortungsbewusster Hundehalter sofort eingreifen und schnelle Abhilfe schaffen. Denn aufgeregtes Bellen ist nicht nur für den Hundehalter selbst, und auch für die Nachbarn, sondern auch für den Vierbeiner selbst massiv belastend. Im nachfolgenden finden Sie eine Auswahl an Tipps, die Sie befolgen können, wenn Ihr Hund bellt.

Der Hund bellt beim Spazierengehen

Es kann enorm anstrengend sein, und einem die ganze Freude am Spazierengehen rauben, wenn es immer wieder zu störenden Zwischenfällen dabei kommt. Kaum sieht die Fellnase einen anderen Hund, legt er sich mit aller Kraft in die Leine und das Gebelle geht los. Hier muss man dem Tier schleunigst helfen, denn auch der Vierbeiner möchte eigentlich die gemeinsamen Ausflüge in der Natur genießen und nicht andauernd gestresst werden. Die erste Handlung ist: Sofort stehen bleiben, und dem Hund ein strenges und striktes Kommando geben. Befolgt es der treue Begleiter sofort, ist schon die halbe Miete gewonnen. Meist entwickelt sich dieses Verhalten aus gesteigertem Beschützerinstinkt heraus.

Besonders häufig wird dieses Bellen bei Hunden bemerkt, die beim Spazieren immer voraus laufen. Ein Hund fühlt sich häufig verantwortlich für den Besitzer und der Beschützerinstinkt greift. Den Hund in Zukunft ein paar Schritte hinter einem selbst laufen zu lassen oder kurz zu halten kann helfen. Hilft dies alles nichts, ist der nächste Schritt, ihm zu zeigen, dass durch solch schlechtes Verhalten der fröhliche Spaziergang sofort ein jähes Ende findet. Liegt der Vierbeiner also wieder bellend im Geschirr und lässt sich nicht sofort beruhigen, ist die einzige Möglichkeit, abrupt die Richtung zu wechseln und konsequent nach Hause zu gehen.

Ratgeber ansehen: Dem Hund das Bellen abgewöhnen

Tipps wenn der Hund Besucher anbellt

Dies ist besonders störend, wenn der geliebte Hund selbst Besucher und Freunde anbellt, die er schon ewig kennt. Der größte Fehler, den Gäste hier machen können ist, den Vierbeiner mit kleinen Geschenken wie Snacks, Treats oder Toys bestechen zu wollen. Denn Hunde sind generell sehr schlau und diese Geschenke fördern nur sein Verhalten. So merkt sich der Hund: Mit lautem Gebelle komme ich an meine Belohnungen.

Meist sind Hunde die Besucher anbellen besonders ängstlich oder haben einen starken Beschützerinstinkt. Legt der Hund schon beim Klingeln der Türglocke los, muss er unbedingt sofort auf seinen Platz verwiesen werden. Auch hier heißt es unbedingt konsequent sein, denn Hunde sind wie Kinder, die stets ihre Grenzen austesten. Bleibt der Vierbeiner trotz mahnender Stimme und klarem Handzeichen nicht an seinem Platz, ist es das beste, ihn in ein Nebenzimmer zu verweisen. Wichtig ist aber, dass man den Hund, sobald er sich beruhigt hat, zum Besuch dazu holt, und ihm zeigt, dass absolut keine Gefahr besteht. Der Vierbeiner muss sich bewusst werden, dass er, verhält er sich folgsam, immer mittendrin sein darf, und er sicher nicht ausgegrenzt wird.

Hund das Bellen abgewöhnen

Auslöser für Hundebellen

Manche Hunde bellen aber auch in anderen Situationen anhaltend. Immer ist es wichtig den Grund und den Auslöser zu finden. Manche Hunde bellen und kratzen sich wie verrückt, dass man denken könnte, er hätte Flöhe, Milben oder dergleichen. Kann man dieses Verhalten regelmäßig etwa eine Stunde nach den Mahlzeiten beobachten, so ist es wahrscheinlich, dass eine Nahrungsmittel-Allergie auf sein bisher gewohntes Futter besteht. Dieses Problem ist am einfachsten aus der Welt zu schaffen.

Am besten suchen Sie auf unserer Seite nach passenden Alternativen und recherchieren über Inhaltsstoffe und Zusammensetzungen. Viele Hunde reagieren auf zu viel Getreide im Futter, anderen Tieren bekommt spezielle Fleischsorten nicht. Hunde können sich nicht anders artikulieren als durch bellen, springen und kratzen. So versucht ein Hund seinem Besitzer und Beschützer sein Unwohlsein mitzuteilen. Jeder Hundehalter wünscht sich doch immer nur das Beste für sein Tier. Egal ob durch Futterwechsel, konsequentes Training oder liebevolle Zuneigung, will der Halter es seinem Tier so angenehm wie möglich machen.

Wer schreibt hier eigentlich?
Wer schreibt hier eigentlich?
Ich bin Markus. Als zertifizierter Ernährungsberater für Hunde liegt mir die artgerechte Ernährung unserer Vierbeiner ganz besonders am Herzen.
Hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar!

      Hinterlasse einen Kommentar