Premium Hundefutter

Premium-Hundefutter ist als Bezeichnung nicht geschützt und darf somit quasi für alle Futterprodukte verwendet werden. Aber Achtung: Hundefutter ist nicht gleich „premium“, nur weil der Hersteller es Premium-Hundefutter nennt. Ein bekannter Slogan macht klar worum es geht: Das Gute daran, ist das Gute darin.

Erst Premium-Zutaten und -Eigenschaften rechtfertigen nämlich die Bezeichnung Premium-Hundefutter. Die folgenden Aspekte helfen Ihnen beim Hundefutter kaufen, Premium-Qualität zu erkennen.

Transparente Zusammensetzung

Achten sie bei Premium-Hundefutter auf eine vollständige und eindeutige Deklaration der Futterzutaten. Wenn Sie auf der Zutatenliste von diversen „Nebenerzeugnissen“ lesen, handelt es nicht um Zutaten in gewünschter Premiumqualität, sondern wahrscheinlich um minderwertige Abfallprodukte der Lebensmittelindustrie.

Achten Sie deshalb auch darauf, dass verwendete Fleisch-, Gemüse- und ggf. Getreidesorten eindeutig benannt sind und nicht anonyme Platzhalter wie „Fleisch“ oder „Gemüse“ verwendet werden. Sie dürfen eher ein gutes Hundefutter erwarten, wenn sie auf der Zutatenliste spezifische Angaben wie diese finden: Getrocknetes Pferdefleisch (min. 48 %), Süßkartoffel (min. 23 %), … Optimalerweise besitzen alle Zutaten geprüfte Lebensmittelqualität und stammen aus ökologischer Erzeugung.

Hochwertige Zutaten im Premium-Hundefutter

Gutes Hundefutter zeichnet sich primär durch seine hochwertigen Zutaten und einen hohen Fleischanteil bzw. Proteinanteil aus. Daher sollten sie darauf achten, dass bei Ihrem Hundefutter auf billige Füllstoffe wie Soja ebenso verzichtet wird wie auf bekannte Allergene bzw. Allergieauslöser (z.B. glutenhaltiges Getreide oder gewöhnliche Fleischsorten wie Rind oder Schwein).

Stattdessen empfehlen sich exotische Fleischsorten wie Wasserbüffel, Springbock (Gazelle) oder Kamel, die auch für den verwöhnten Hundegourmet etwas Besonderes sind. Für ernährungssensible Hunde eignet sich Premium-Hundefutter mit exotischen Proteinquellen aufgrund des geringeren Allergierisikos und kann ihnen als hypoallergenes Hundefutter dienen.

Hochwertige Speisefische wie Lachs punkten durch leicht verdauliches Eiweiß und liefern ungesättigte Fettsäuren in Premium-Qualität. Gutes Hundefutter ohne Getreide enthält bekömmliche Kartoffel oder glutenfreies Pseudogetreide, was Feinschmeckern und Futtermittelallergikern gleichermaßen schmeckt.

Gutes Hundefutter mit gesunden Zusatzstoffen

Gutes Hundefutter verzichtet konsequent auf künstliche Zusatzstoffe wie chemische Farbstoffe sowie Duft- und Lockstoffe oder Konservierungsstoffe. Vielfach scheinen diese ohnehin nur für den zweibeinigen Käufer beigemengt zu werden, damit er das Futter für appetitlich hält und gerne auch höhere Preise zahlt. Echtes Premium-Hundefutter kommt jedoch auch ohne künstliche Zusatzstoffe aus.

Stattdessen enthält gutes Hundefutter ggf. eine Reihe natürlicher Inhaltsstoffe, die ein vollwertiges Spektrum an Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen gewährleisten, das in Zusammenstellung und Mengenverhältnis optimal an die Bedürfnisse von Hunden angepasst ist. Wertvolle Pflanzen- und Fischöle versorgen den Hundekörper mit wichtigen Aminosäuren und dienen einer gesunden Haut und einem schönen Fell. Gesundheitswirksames Vitamin C und E sowie Selen unterstützte das Immunsystem des Hundes. Den Knochenaufbau und Schutz der Gelenke sollte Premium-Hundefutter durch Calcium, Vitamin D3 und Phosphor wirksam unterstützen. Natürliche Ballaststoffe und Rohfasern regulieren weiterhin die Verdauung und die Darmtätigkeit.

Schonend produzierte Premium-Qualität

Damit Ihr Hund auch von den hochwertigen Zutaten im Premium-Hundefutter profitieren kann, sollten diese schonend verarbeitet worden sein. Andernfalls gehen viele gute Eigenschaften der Zutaten verloren und die Qualität des Futters leidet. Achten sie deshalb insbesondere bei Trockenfutter auf die Art der Herstellung. Dieses wird in der Regel in zwei verschiedenen Verfahren hergestellt. Dabei ist sogenanntes kaltgepresstes Hundefutter zu bevorzugen, weil hier die Zutaten geringeren Temperaturen und weniger Druck ausgesetzt sind und die Vitalkraft der Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten bleibt.

Individuelles Premium-Hundefutter

Nicht nur „premium“, sondern wirklich gutes Hundefutter sind Futtermischungen, die auf Geschlecht (kräftiger Rüde oder trächtiges Hündin?), Hunderasse (Dackel oder Dogge?) und Alter (z.B. Welpe) sowie eventuelle Krankheiten (z.B. Nierenprobleme) optimal abgestimmt sind. Auch der individuelle Energieverbrauch Ihres Hundes sollte durch eine optimale Futter-Zusammensetzung berücksichtigt werden. Ein energiereiches Hundefutter mit entsprechendem Anteil hochwertiger Kohlehydrate ist beispielsweise für alle agilen Hunde wichtig, die besonders aktiv sind und Hochleistungen erbringen müssen. Ob beim Hundesport oder als Diensthund.

Premium-Hundefutter selbst mischen

Bei Anbietern wie Futalis, Wildsterne oder Wunschfutter können sie verschiedene Futterzutaten selbst kombinieren und so ihr eigenes Premium-Hundefutter kreieren. Achten sie dabei jedoch zwingend auf eine ausgewogene und vollwertige Komposition, um Mangelerscheinungen oder andere Ernährungsfehler zu vermeiden. Wir empfehlen in jedem Fall die Rücksprache mit einem kundigen Tierarzt. Vor allem aber dann, wenn die Futtermischung nicht für einen vierbeinigen Feinschmecker gedacht ist, sondern bei Futterallergie helfen soll.

Jetzt bist Du an der Reihe: Wir freuen uns auf Deine Meinung!

      Hinterlasse einen Kommentar