Hundefutter für den Yorkshire Terrier

Yorkshire Terrier © Digifuture

Yorkshire Terrier (Yorkie)

Der lebhafte Begleithund, so wird der Yorkshire Terrier, auch liebevoll Yorkie genannt, oftmals beschrieben. Der kleine Hund ist mutig, intelligent und lebhaft. Doch es gibt noch viel mehr über diesen eleganten Hund zu erfahren. Über seine Geschichte, seine Haltung und natürlich über das ideale Hundefutter für den Yorkshire Terrier.

Charakterzüge

  • intelligent & furchtlos
  • selbstbewusst & mutig
  • tapfer & eigenständig
  • verspielt & lebhaft

Rasse: Yorkshire Terrier

Fellfarbe

stahlblau & hellbraun

Lebenserwartung

bis 16 Jahre

Größe

18 bis 23 cm

Gewicht

2,4 bis 3,2 kg

Typisch für den Yorkshire Terrier ist sein kompakter Körperbau sowie sein langes, seidiges Fell, unter dem seine Pfoten fast verschwinden. Auch die Rute des Yorkshire Terriers sticht mit besonders langen Haaren hervor. Seine dunkel glänzenden Augen strahlen Intelligenz und Wachsamkeit aus. Die Fellfarbe erstreckt sich von dem Rutenansatz bis zum Hinterhauptbein in einem dunklen Stahlblau. Das Fell an der Brust erstrahlt in einem helleren Braun.

Trotz ihrer geringen Größe ist diese Hunderasse sehr selbstbewusst und mutig. Wodurch die Vierbeiner jedoch gerne mal zu Selbstüberschätzung neigen. Der Yorkie ist verspielt, intelligent, lernbereit und lebhaft. Auch im erwachsenen Alter spielt er gerne und viel.

Yorkshire Terrier Rüde im Wald © Fesenko

Die Geschichte des Yorkshire Terriers

Der Ursprung des Yorkshire Terrier liegt in England. So kamen zur Zeit der Industrialisierung zahlreiche Arbeiter von Schottland nach England. Und brachten ihre Hunde mit. So zum Beispiel den bereits ausgestorbenen Clydesdale oder auch den Skye Terrier. Anfang des 19. Jahrhunderts begann in der Grafschaft Yorkshire dann die gezielte Zucht kleiner Terrier. Dadurch wurden im Laufe der Zeit zahlreiche Rassen eingekreuzt, sodass der exakte genetische Ursprung der Yorkshire Terrier-Rasse ungeklärt ist.

Die Vierbeiner wurden zuerst lediglich für die Rattenjagd sowie die Mäusejagd eingesetzt. Doch bald schon kam es auch zur illegalen Kaninchenjagd sowie zu Rattenpits mit dem Yorkies. Durch die Kreuzung verschiedener Rassen sowie die Reduzierung von Körpergröße und Gewicht veränderte sich nicht nur das Aussehen des Yorkshire Terriers, er wurde dadurch auch in adeligen Kreisen beliebt. Als Stammvater der Rasse gilt der Showrüde Huddersfield Ben, welcher zahlreiche Preise gewann. Die Eintragung der Rasse ins Zuchtbuch geschah bereits 1874. Die offizielle Rasseanerkennung folgte jedoch erst im Jahr 1886.

Haltung und Pflege

Der Yorkshire Terrier passt sich gerne seinem/r Halter*in an. Allerdings gilt dennoch zu beachten, dass diese Rasse über einen hohen Bewegungsdrang verfügt. Dieser Vierbeiner fühlt sich in einer Stadtwohnung ebenso wohl wie in einem Haus mit Garten. Der Yorkie ist ein wahres Energiebündel und definitiv kein gemütlicher Couchhund. Neben den von ihm geliebten Spaziergängen bieten sich bei dieser Rasse auch Such- und Apportierspiele an. Aufgrund seiner Intelligenz ist auch Agility sehr gut möglich. Allerdings ist dieser Hund aufgrund seiner geringen Körpergröße nicht als Begleiter beim Joggen oder Radfahren geeignet.

Die Pflege des Yorkshire Terriers fordert etwas mehr Zeit ein. Sein langes, seidiges Fell muss täglich gebürstet werden. Hier empfiehlt sich ein Metallkamm mit breiten Zähnen. Das Gesicht des Yorkies sollte mit einem Waschlappen und lauwarmem Wasser gewaschen werden. Zudem ist das Kürzen der Krallen bei diesem Vierbeiner wichtig. Dafür sollte jedoch ein Tierarzt*in oder ein/e Hundefriseur*in aufgesucht werden, da die in der Kralle verlaufenden Blutgefäße durch die dunkle Krallenfarbe nicht zu sehen sind. Wichtig ist zudem darauf zu achten, dass das Fell um die Augen herum kurzgehalten wird, damit es nicht in die Augen gelangt und dort zu Infektionen führen kann.

Für wen ist diese Hunderasse geeignet?

Aufgrund seiner Dickköpfigkeit benötigt der Yorkshire Terrier eine/n bereits erfahrene/n Hundehalter*in. Auch wenn er nicht den Eindruck macht, hat es dieser Vierbeiner faustdick hinter den Ohren. Hier wird eine konsequente Erziehung gefordert. Mit dieser ist der Yorkie jedoch ein treuer und anhänglicher Begleiter. Auch der Yorkie benötigt ausreichend Bewegung, ist für eine Stadtwohnung aber dennoch geeignet. Nicht zuletzt aufgrund der geringen Größe.

Mögliche Probleme

Die Gesundheit des Yorkshire Terriers ist im Allgemeinen robust. Allerdings können rassetypische Erkrankungen auftreten wie eine Störung der Schilddrüse, Kniescheibenluxation, Ellbogenluxation sowie Probleme mit den Augen wie PRA, Trockenauge oder eine genetisch bedingte Linsenverlagerung.

Fütterung des Yorkshire Terriers

Um Fettleibigkeit und Krankheit zu vermeiden ist es wichtig, den Yorkshire Terrier nicht falsch oder übermäßig zu füttern. Denn für diese kleine Hunderasse ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung äußerst wichtig.

Fleisch gilt als die wichtigste Proteinquelle für den Hund. Aus diesem Grund muss das Hundefutter für den Yorkshire Terrier über einen sehr hohen Fleischanteil verfügen. Dennoch dürfen auch Gemüse und Obst bei der Fütterung des Yorkshire Terrier nicht fehlen. Denn beides liefert ihm viele wichtige und gesunde Nährstoffe.

Finden sich Süßungsmittel, Getreide, Fette, Aromen und weitere Zusatzstoffe im Hundefutter, so ist dieses für die Ernährung des Yorkshire Terriers absolut ungeeignet. Stattdessen dürfen es zusätzlich noch hochwertige Öle, Ballaststoffe und ausreichend frisches Trinkwasser sein.

Das ideale Hundefutter für den Yorkshire Terrier ist naturbelassen, ausgewogen und gesund. Und weist vor allem einem sehr hohen Fleischanteil auf. Ausgewachsene Yorkshire Terrier erhalten täglich zwei Mahlzeiten. Junge Yorkshire Terrier Welpen sollten bis zu vier Mahlzeiten tägliche Mahlzeiten erhalten.

Welches Futter für den Yorkie?

Als zertifizierte Ernährungsberater*innen befassen wir uns hier auf 1a-hundefutter.de jeden Tag mit einer artgerechten Hundeernährung. Doch was sollte in einem gesunden und guten Hundefutter enthalten sein? Unsere Antwort ist: tierische Proteine, Fette und Kohlenhydrate. Über die Formen und Mengen wollen wir Sie im Folgenden ein wenig genauer aufklären, damit auch Sie das optimale Hundefutter für Ihren Yorkie finden. 

Über die Wichtigkeit von Fleisch haben wir schon häufig berichtet. Es liefert Proteine, welches die Grundlage für eine artgerechte und gesunde Ernährung darstellt. Doch wir wollen Kohlenhydrate und Fette nicht in den Hintergrund stellen.

Kohlenhydrate stellen einen guten Energielieferanten dar. Ihr Hund benötigt jedoch nur geringe Mengen, damit er sie optimal verwerten kann und es zu keiner Belastung des Magen-Darm-Systems kommt. Ein guter Lieferant stellt Obst und Gemüse dar. Ein schlechterer dagegen Getreide. Ein Überschuss, wie er meist durch Getreide in Trockenfuttern zustande kommt, führt dazu, dass Fettzellen angelegt werden. Außerdem können Allergien und Futtermittelunverträglichkeiten sowie Magen-Darm-Probleme die Folge sein. Die Aufspaltung und Verwertung fällt dem Hundekörper schwer, sodass Getreide oft unverwertet wieder ausgeschieden wird. Leider wird Getreide häufig als billiger Füllstoff verwertet. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Hundefutter für den Yorkie kein (glutenhaltiges) Getreide enthält und dafür einen hohen Fleischanteil.

Hochwertige Öle und Fette enthalten essenzielle Fettsäuren und liefern Omega-6 und Omega-3 Fettsäuren. Essenzielle Fettsäuren sind für Ihren Hund überlebensnotwendig, können nicht vom Körper selber hergestellt werden und müssen daher über das Futter aufgenommen werden. Dieses kann in Form von Hanföl, Fischöl (insbesondere Lachsöl), Olivenöl oder Maisöl stattfinden. Öle und Fette unterstützen die Hirntätigkeit, die Fruchtbarkeit, das Sehvermögen und die Funktion des Nervensystems. Erfahren Sie mehr zu geeigneten Ölen in der Hundeernährung.

Jedoch Achtung: auch zu viele Fette können beim Hund, ähnlich wie zu viele Kohlenhydrate, zu Übergewicht führen und somit schwere Erkrankungen nach sich ziehen. Ein Mangel an Kohlenhydraten hat meist keine direkten gesundheitlichen Folgen, kann auf Dauer jedoch zu Untergewicht führen, sofern das Futter nicht ausreichend Energie liefert. Ein Fettmangel hingegen kann zu Wachstums- und Fortpflanzungsstörungen führen. Auch Leistungsabfall, Gewichtsabnahme, struppiges Fell, Schuppen, gerötete Haut und schlecht heilende Wunden können auftreten. Des Weiteren kann es bei Fettmangel, oder auch bei der Fütterung von qualitativ schlechten Fetten, zu bakteriellen Entzündungen und Bildung von Ekzemen sowie Juckreiz oder Haarausfall kommen. 

Das Hundefutter für Ihren Yorkie sollte also fleischreich sein, hochwertige Öle enthalten sowie Obst und Gemüse. Diese liefern elementare Nährstoffe, Vitamine und Energie. Getreide mit Gluten, Aromen, Süßungsmittel und Konservierungsstoffe sollten nicht enthalten sein. Mit dem richtigen Hundefutter für den Yorkie unterstützen Sie ein aktives, vitales und leistungsstarkes Leben Ihres Hundes.

Unsere Einschätzung von 1a-hundefutter.de

Der Yorkshire Terrier ist ein lebhafter und temperamentvoller Hund. Er braucht viel Auslauf und Abwechslung. Durch seine Intelligenz muss er sowohl körperlich als auch geistig gefordert werden. Auch der Aufbau eines sozialen Hundeumfelds wird empfohlen, da diese Rasse gelegentlich zur Dominanz neigt.

Für die Erziehung des Yorkie braucht es viel Geduld und liebevolle Konsequenz. Aus diesem Grund ist diese Hunderasse für Hunde-Anfänger*innen nicht optimal geeignet.

Durch regelmäßige tierärztliche Checks sollten die Augen und die Schilddrüse des Tieres überwacht werden. Auch das Krallenschneiden sollte durch Fachpersonal durchgeführt werden. Aufwendig in der Pflege ist beim Yorkie lediglich das Fell. Dieses muss nicht selten täglich gebürstet werden.

Damit der kleine Vierbeiner ein gesundes, langes Leben genießen kann, ist die ideale Ernährung für den Yorkshire Terrier sehr wichtig. Das optimale Yorkshire Terrier Hundefutter ist reich an hochwertigem Fleisch, frei von glutenhaltigem Getreide, ausgewogen und naturbelassen. Gemüse und Obst runden das Hundefutter ab. Wenn Sie auf der Suche nach einem guten Hundefutter für Ihren Yorkie sind, so werden Sie mit Sicherheit in unserem Hundefutter Test fündig.

Hundefutter für den Yorkshire Terrier

Ein gesundes und vitales Hundefutter für den Yorkie zu finden ist leichter als gedacht. Zwar scheiden sich die Meinungen hinsichtlich einer artgerechten Fütterung, wir empfehlen jedoch: naturbelassene Zutaten wie Fleisch, Obst und Gemüse.

Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Ihr Kommentar zum Beitrag

Hundefutter Test 2022