Gastritis beim Hund: der stille Begleiter

In Deutschland leben 20 bis 40 % aller Hunde mit einer chronischen Magenschleimhautentzündung. Die Symptome dieser Krankheit sind so unspezifisch, dass sie meist ein Leben lang unerkannt bleibt. Daraus ergibt sich diese Schätzung mit einer großen Dunkelziffer. Hunde jeden Alters sind gefährdet, besonders junge Hunde und jene, die gerne jegliches Essbare aufnehmen, das ihnen in Wald und Wiese unter die Schnauze kommt. Was also ist Gastritis? Und wie können Sie die gut versteckte Krankheit dennoch erkennen?
Hund versteckt sich

Eine versteckte Hundekrankheit: Gastritis / © ArenaCreative – depositphotos.com

Wenn der Schutzwall bricht

Der Hundemagen ist wie ein sehr dehnbarer Sack. Er kann große Mengen an Nahrung auf einmal aufnehmen. Eine Funktion, die noch vom Wolf stammt, der oft tagelang nichts zu Essen findet und dann mehrere Kilogramm Fleisch in einem Rutsch verschlingt.

Wir kennen das auch von unseren Haushunden, wenn sie den vollen Futternapf praktisch inhalieren ohne zu kauen und einfach nicht satt werden. Der Magen verfügt über mehrere Schutzmechanismen, die ihn vor dem Eindringen von Bakterien schützen und auch vor der eigenen Magensäure, die in der Lage ist enorme Futtermengen inklusive Knochen zu zersetzen. Wie ein Netz spannt sich die Magenschleimhaut über die Innenseite des Magens und schützt das Gewebe vor der aggressiven Säure.

Die Magenschleimhaut ist normalerweise recht unempfindlich und regeneriert sich schnell. Wird sie aber zu stark gereizt und sind die Schutzbarrieren im Magen geschwächt, dann wird die Schleimhaut irritiert und kann löchrig werden. Erosionen entstehen und Magensäure dringt durch ins Gewebe.

Das führt zu Schmerzen, kann Blutungen und eine Entzündung auslösen, und sogar Magengeschwüre entstehen lassen, Läsionen der Magenschleimhaut. Im äußersten Fall kann so ein Magengeschwür nach außen durchbrechen. Dann gelangt die ätzende Magensäure in die Bauchhöhle, was einen medizinischen Notfall bedeutet.

In den meisten Fällen ist eine Gastritis nur oberflächlich mit kurzfristigen Defekten der Magenschleimhaut. Selten geht sie tiefer und verursacht Magengeschwüre. Bei chronischer Gastritis kann die Entzündung zusätzlich in den Dünndarm vordringen und steht in Verbindung mit einer Kolitis.

Signale der Gastritis erkennen

Magen-Darm-Erkrankungen beim Hund sind für den Hundehalter meist schwer zu differenzieren, Gastritis stellt aber noch einmal eine besondere Herausforderung dar. Oft werden keinerlei Symptome gezeigt und wenn, dann sind sie sehr unspezifisch. Erbrechen ist das Leitsymptom.

Und das klarste Indiz, wenn auch kein eindeutiges, ist das morgendliche Erbrechen von weißen Schaum, auf nüchternen Magen. Das ist ein Signal dafür, dass der Magen zu viel Magensäure produziert, was relativ sicher auf eine Magenschleimhautentzündung hindeuten kann.

Bei akuter Gastritis kann das Erbrechen auch so heftig sein, dass der Hund weder Futter noch Wasser aufnehmen kann und dadurch dehydriert. Finden Sie zusätzlich Blut im Erbrochenen, deutet das auf ein bereits bestehendes Magengeschwür hin. Blut im Stuhl ist ebenfalls häufig ein Hinweis auf Blutungen im Magen-Darm-Trakt ebenso wie Blutarmut, die der Tierarzt bei einer Blutuntersuchung feststellen kann.

Die Muskulatur im Magen-Darm-Bereich wird vermutlich verhärtet sein und der Hund hat Schmerzen beim Abtasten des Bauches. Möglicherweise hat der Hund einen stark wechselnden Appetit und zeigt Anzeichen von Unbehagen nach dem Fressen. Als Folge des Erbrechens kommt es in seltenen Fällen zu einer sogenannten Aspirationspneumonie. Dabei fließt Erbrochenes zurück in die Lunge und löst dort eine Lungenentzündung aus.

Weitere mögliche Symptome sind:

  • Fressen von Gras
  • großer Durst
  • Apathie und Gewichtsverlust
  • blasse Schleimhäute
  • Dauerlecken an Gegenständen und an sich selbst
  • Durchfall

Der Tierarzt identifiziert die Krankheit meist anhand der Schilderung der Symptome und einer Tastuntersuchung. Er kann zudem zusätzlich den Kot und das Blut untersuchen oder eine Kontraströntgenuntersuchung durchführen. Die sichere Diagnose ist nur mithilfe einer Endoskopie, einer Magenspiegelung, zu stellen.

Hund zur Untersuchung beim Tierarzt

Zur Diagnose sollte ein Tierarzt besucht werden / © Syda_Productions – depositphotos.com

Sporthunde besonders gefährdet

Die Gesundheit des Magens steht in engem Zusammenhang mit der Psyche. So ist das bei uns Menschen und ebenfalls beim Hund. Stress und Nervosität können sich negativ auf den Verdauungsapparat auswirken. Dementsprechend sind Tierheimhunde und Hunde, die von der Straße oder aus Tötungsstationen im Ausland kommen, oft stark anfällig für Magen-Darm-Erkrankungen. Aufgrund ihrer Vorgeschichte sind diese Hunde im allgemeinen sensibler und empfänglicher für Stress, als Hunde, die in sicheren Verhältnissen aufgewachsen sind.

Eine auffällig hohe Erkrankungsrate hat sich aber insbesondere bei Sporthunden gezeigt, speziell bei Schlittenhunden gibt es hierzu ausführliche Berichterstattungen. Bei dem Schlittenhunderennen „Iditarod 2001“ erkrankten 34 von 73 Hunden an Gastritis. Bei „Iditarod 2003“ waren es sogar 61 % der teilnehmenden Hunde.

Die Ursache ist bisher nicht eindeutig bekannt. Wahrscheinlich ist es eine Kombination aus der anstrengungsbedingten Hyperthermie und dem Verlust der Funktion der Schleimhautbarriere. Die extreme Belastung über mehrere Tage erhöht die Produktion der Magensäure, während eine geringe Durchblutung die Entstehung von Magengeschwüren begünstigt.

Nicht nur Schlittenhunde sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Alle Hunde, die an Wettbewerben teilnehmen ebenso wie Arbeitshunde, die einem hohen Stresslevel ausgesetzt sind, wie Sprengstoffsuchhunde oder Jagdhunde sind gefährdet.

Doch auch unter einfachen Lebensbedingungen kann Stress ein bedeutender Faktor werden. Eine drastische Veränderung im alltäglichen Umfeld, wie Besitzerwechsel, Versterben eines nahestehenden Menschen oder Tieres, oder ein Umzug kann sich schwer auf den Magen niederschlagen.

Neben Stress gibt es natürlich noch die üblichen Verdächtigen für Magen-Darm-Erkrankungen:

  • verdorbenes oder ungeeignetes Futter
  • Fremdkörper oder Knochen
  • bakteriell verseuchtes Wasser
  • Futtermittelunverträglichkeiten und Allergien
  • Fressen von Schnee (mangelnde Durchblutung aufgrund der Kälte)
  • Parasiten
  • Schmerzmittel
  • Aufnahme von Chemikalien (Düngemittel, Reinigungsmittel, …)
  • andere Erkrankungen (Leptospirose, Leber- oder Niereninsuffizienz, Pankreatitis)

Das Problem an der Wurzel packen

Ziel des Veterinärs ist es meist, die Produktion der Magensäure zu verringern, damit die Schleimhaut sich wieder erholen kann. Die entsprechende medikamentöse Behandlung bringt eine erste Erleichterung, greift aber noch nicht bei der Ursache an und verschafft damit keine endgültige Lösung.

Ihre Hauptaufgabe wird es sein, Stressfaktoren zu identifizieren und so gut wie möglich einzudämmen. Hunde mögen verlässliche Routinen mit genügend Ruhezeiten. Ein erwachsener Hund schläft am Tag 12 bis 14 Stunden, wobei große Hunderassen in der Regel mehr Schlaf brauchen als kleine.

Alte und kranke Hunde sowie Welpen schlafen bis zu mehr als 18 Stunden täglich. Nur 10 % dieser Zeit sind sie dabei in der REM-Phase, dem Tiefschlaf. Deshalb ist es wichtig, dass jeder Hund einen sicheren Rückzugsort hat, an dem er jederzeit Ruhe finden kann. Gleichzeitig sollten Sie es auch mit Sport, Training und Spiel nicht übertreiben.

Eine homöopathische Behandlung und Akupunktur schlagen oft gut an bei Gastritis.

Welpe frisst aus Hundenapf

Entscheidend bei Gastritis: Die Futterwahl / © Spaces – depositphotos.com

Ernährung bei Gastritis

Absolut notwendig wird eine angemessene Ernährung sein. Füttern Sie anstatt einer oder zwei großer Mahlzeiten lieber mehrere kleine über den Tag verteilt.

Geben Sie hochverdauliches Futter, frei von Zusätzen wie Konservierungsstoffen, Zucker und Farbstoffen. Wärmen Sie das Futter leicht an, so verbessern sie das Aroma und erhöhen die Verdaulichkeit. Vermeiden Sie rohe, fleischige Knochen, welche die Produktion der Magensäure ankurbeln und verwenden Sie gegebenenfalls einen speziellen Futternapf, der das Schlingen verhindert.

Zu empfehlen ist ein gesundes und artgerechtes Nassfutter. Jedoch gibt es derweilen unter anderem auch Hersteller von hochwertigem Trockenfutter. Die Entscheidung der Futterwahl treffen Sie. Unsere Testberichte auf 1a-hundefutter.de informieren Sie über verschiedene Hundefutter und können bei einer Entscheidung helfen.

Zusätzlich zum Futter kann die Gabe von Pro- und Präbiotika eine eventuell bestehende bakterielle Fehlbesiedlung aufheben. Und Heilerde oder medizinische Kohle bindet die Magensäure und wirken schnell lindern. Bei möglichen Futtermittelunverträglichkeiten oder Allergien kann der Tierarzt eine Ausschlussdiät verschreiben, bei der systematisch Bestandteile weggelassen werden.

Fazit
Jeder Hundehalter weiß, dass unsere vierbeinigen Gefährten Schmerzen sehr gut für sich behalten können. In der Natur ist es nicht von Vorteil, Schwäche zu zeigen und zu unserem Pech ist diese Eigenschaft in der Entwicklung vom Wolf zum Hund erhalten geblieben. Deshalb ist es umso wichtiger, das Verhalten seines Hundes immer genau wahrzunehmen und jedes Unwohlsein schnell zu erkennen.

Beim Tierazt kann schnell die Diagnose einer Gastritis gestellt werden. Wird Ihre Vermutung bestätigt, so sollten die Ursachen in Rücksprache mit dem Tierarzt bekämpft werden.

Woran erkennen Sie Magenprobleme bei Ihrem Hund? Spricht Ihr Hund auf alternative Heilmittel an? Teilen Sie Ihre Erfahrungen gerne in den Kommentaren.

Hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar!

      Hinterlasse einen Kommentar

      Login/Register access is temporary disabled