Harnsteine beim Hund: was kann ich tun?

Harnsteine und Harngrieß beim Hund: ein lästiges Thema, mit dem sich bereits viele Hundehalter beschäftigen mussten. Unkontrolliertes Wasserlassen aufgrund einer ausgelösten Blasenentzündung und unruhige Nächte werden zum Alltag des Halters. Damit es erst gar nicht so weit kommt, sagen wir Ihnen in diesem Artikel, wie Sie mit der richtigen Fütterung die lästigen Harnsteine und deren Folgen vorbeugen können. Doch zunächst wollen wir wissen, womit wir es eigentlich zu tun haben.

Harnsteine beim Hund

Der Unterleib verkrampft sich. Ein stechender Schmerz durchfährt Sie bei jeder Bewegung. Der unaufhaltsame Drang, sich Linderung zu verschaffen lässt Sie nicht los. Doch so sehr Sie es auch wollen, wissen Sie doch, es wird nichts an der Situation ändern. Wie ein Hamster im Rad laufen Sie einem Ziel entgegen, das Sie nie erreichen werden.

Wenn Sie schon einmal in Ihrem Leben eine Blasenentzündung hatten, kennen Sie dieses unerträgliche Gefühl. Ihr Körper verlangt ständig nach Erleichterung, doch er kann sie nicht bekommen. Stattdessen bringt der Gang zur Toilette nur Schmerzen und die Angst, dass es schon bald wieder so weit sein wird. Genau so fühlt sich ein Hund, wenn Harnsteine zum Problem werden und schlussendlich eine schmerzhafte Blasenentzündung ausgelöst haben. Dann heißt es, schnell zum Tierarzt und Hilfe holen.

Harngrieß und -steine beim Hund

Harngrieß und Harnsteine sind kleine oder größere Kristalle im Urin, die sich aus unterschiedlichen Abbauprodukten aus den Nieren bilden. In den meisten Fällen sind die unteren Harnwege und die Blase betroffen, seltener die oberen Harnwege und Nieren. Die mit dem bloßen Auge erkennbaren Steinchen haben eine scharfkantige Oberfläche, wodurch die Blasenschleimhaut leicht irritiert wird. Infolgedessen können Bakterien in die Schleimhaut eindringen und die unliebsame Blasenentzündung auslösen.

Es gibt unterschiedliche Arten von Harnsteinen bei Hunden und manche Rassen können genetisch bedingt zu bestimmten von ihnen neigen, dazu später mehr. Benannt werden die Kristalle anhand ihrer Zusammensetzung.

Struvitsteine – diese sind die häufigste Art von Harnsteinen beim Hund und werden ebenfalls Magnesium-Ammonium-Phosphat-Steine genannt, demnach enthalten sie Magnesium, Ammonium und Phosphor. Kalzium-Oxalat-Steine, die zweit-häufigste Art und eine sehr scharfkantige Form von Harnsteinen, besteht aus Calcium und Oxalsäure. An dritter Stelle reihen sich die Cystinsteine ein, gefolgt von den Uratsteinen, die aus einem Stoffwechselprodukt des Purinstoffwechsels bestehen. Schlussendlich und recht selten auftretend, finden sich die Silikatsteine; Silikat ist ein Salz der Kieselsäure.

Die Beschaffenheit der Steine gibt bereits Aufschluss auf deren Behandlung und Vorbeugung, was genau dahinter steckt, erfahren Sie gleich. Zuvor sehen wir, woran Sie Harnsteine beim Hund erkennen können.

Symptome und Urachen

Eine geringe Belastung mit Harnsteinen in der Blase und den unteren Harnwegen bemerkt der Hundehalter in der Regel gar nicht. Sie stellen keine bis kaum eine Belastung für den Hund dar. Oft bleiben die Kristalle monate- oder gar jahrelang im Körper, ohne spürbare Probleme zu verursachen. Die Steine sind dann ein Zufallsfund bei Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen im Zuge einer anderen Erkrankungen.

Erst die Blasenentzündung lässt erkennen, dass etwas nicht stimmt. Ihre Symptome ähneln jenen beim Menschen. Betroffene Hunde leiden unter ständigem Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen. Dabei ist die Harnmenge sehr gering und manchmal findet sich bereits Blut im Urin, aufgrund der ständigen Reizung der Harnwege durch die Kristalle. Bei Rüden besteht die Gefahr, dass die Harnsteine in die Harnleiter des Penis gelangen und sich dort festsetzen. Das ist äußerst schmerzhaft und kann zu einem kompletten Verschluss der Harnwege führen. Der Hund kann dann keinen Urin mehr absetzen und leidet unter starken Schmerzen beim Abtasten des unteren Bauches, wegen der prall gefüllten Blase. Dieser Zustand ist lebensbedrohlich und erfordert ein sofortiges Eingreifen durch den Tierarzt.

Harnsteine und Harngrieß sind immer die Folge einer Überlastung der Harnorgane, was zu einer Veränderung des Urin-pH-Wertes führt. Diese Überlastung kann genetisch bedingt sein, durch falsche Fütterung  und eine zu geringe Versorgung mit Flüssigkeit verursacht, oder infolge einer chronischen Entzündung der Nieren, Blase oder Harnwege entstanden sein.

Eine erbliche Disposition kann bei diesen Hunderassen vorliegen:

  • Uratsteine: Dalmatiner
  • Urat- und Cystinsteine: Bulldogge
  • Cystinsteine: Terrier, Dackel, Basset, Shih Tzu und Chihuahua

Was ist zu tun und wie kann man vorbeugen?

Wenn sich zu viel Harnsäure im Urin befindet, spricht man auch von einer Übersättigung des Harns. Quasi eine Übersättigung aufgrund von zu vielen harnsäurebildenden Stoffen, die durch die Nahrung aufgenommen werden. Dieses Zuviel kann die Folge sein von zu vielen Mineralstoffen im Futter, einem zu hohen Proteingehalt, zu vielen synthetischen Vitaminen (Vitamin D3) und Spurenelementen (Kupfer), einem zu hohen Puringehalt oder einer starken Belastung durch künstliche Zusatzstoffe wie Konservierungs- und Farbstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker. Eine mangelnde Flüssigkeitsaufnahme führt zu einem verminderten Harnvolumen, was zusätzlich schädlich wirkt, aber auch ganz allein, ohne gleichzeitige Mangelernährung, zu einer schnelleren Übersättigung des Urins führen kann.

Hundefutter spielt bei Harnsteinen wichtige Rolle

Auch die Ernährung spielt bei Harnsteinen eine wichtige Rolle! / © mexitographer – depositphotos.com

Die Behandlung von Harnsteinen kann medikamentös, chirurgisch oder über die Ernährung erfolgen. Wenn ein Hund vorbelastet ist, muss die Ernährung auf Lebenszeit entsprechend angepasst werden.

  • Befinden sich Struvitsteine in den Harnorganen, muss die Versorgung mit Magnesium und Phosphor verringert werden. Und weil Ammonium ein Stoffwechselprodukt aus dem Proteinstoffwechsel ist, muss auch die Eiweißzufuhr an den tatsächlichen Bedarf des Tieres angepasst werden. Beim Auflösen von Struvitsteinen kommt es zu einer erhöhten bakteriellen Belastung, da im inneren der Steine Bakterien wie konserviert festsitzen und diese dann natürlich freigesetzt werden. Deshalb sollte begleitend über mehrere Wochen eine antibiotische Therapie erfolgen. Zudem besteht das Risiko, dass ein sich auflösender Stein plötzlich in die Harnleiter passt und sich dort festsetzt. Bei der Behandlung von Struvitsteinen wird manchmal festgestellt, dass es sich um eine Mischform handelt, d.h. eine Hülle aus Struvit mit einem Kern aus Kalzium-Oxalat, was eine Operation unausweichlich macht.
Zur Prävention von Struvitsteinen empfehlen wir Ihnen das Produkt Struvisan von Provital. Eine Rücksprache mit Ihrem Tierarzt wird zuvor empfohlen.

Weitere Harnsteine

  • Kalzium-Oxalat-Steine sind sehr scharfkantig, sie werden meist operativ entfernt. Ist Ihr Hund damit belastet müssen Sie auf die Versorgung mit Calcium und Vitamin D achten und sie an den tatsächlichen Bedarf anpassen. Vermeiden Sie außerdem oxalsäurereiche Futtermittel wie Gemüse und bindegewebsreiche Eiweißquellen wie Schlachtabfälle, deren Verstoffwechselung Oxalsäure erzeugt.
  • Cystinsteine sind fast immer genetisch bedingt und erfordern immer eine Operation. Mithilfe der Ernährung vorzubeugen ist schwierig aber trotzdem anzuraten. Schließen Sie cystinreiche Eiweißquellen wie Eier aus und beachten Sie auf jeden Fall den Eiweißbedarf Ihres Hundes, um das Futter anpassen zu können.
  • Im Falle von Uratsteinen ist zu viel Harnsäure vorhanden. Eine purinarme Ernährung kann das Auftreten und die erneute Bildung der Steine verhindern. Verbannen Sie Innereien und Fische wie Sardinen und Sardellen vom Speiseplan. Setzen Sie stattdessen auf Eiweiß aus Milchprodukten und Eiern.
  • Silikatsteine kommen sehr selten vor. Sollten Sie aber doch auftreten, muss Ihr Hund kieselsäurehaltige Futtermittel vermeiden. Diese sind zum Beispiel manches Gemüse, Sojaschalen und Reisfuttermehl.
Da bei Harnsteinen immer ein Ungleichgewicht im Urin-pH-Wert vorliegt, wird der Tierarzt mithilfe einer medikamentösen Behandlung versuchen ihn in einen basischen oder sauren Bereich zu verändern, je nach Art der Harnsteine.

Welches Futter ist das richtige?

Man fragt sich natürlich, wie es zu einer Überversorgung mit bestimmten Stoffen kommen kann, wenn man im Handel erhältliches Futter kauft und darauf achtet, dass der Hund keine Tischabfälle frisst und Sonstiges, das nichts im Hundebauch verloren hat. Futter ist eben nicht gleich Futter.

Es werden leider immer noch sehr oft unnötige Füllstoffe wie Pflanzenabfälle oder Getreide beigefügt. Auch tierische Nebenerzeugnisse bringen oft keinen nährstofflichen Mehrwert ins Futter und Melasse oder Zucker hat im Hundefutter gar nichts verloren.

Wir können Ihnen nur raten, die Inhaltslisten von Hundefuttern zu lesen und zu verstehen, damit Sie auf hochwertige Eiweißquellen achten können und Ihrem Hund nichts geben, was er nicht braucht oder ihm sogar schadet. Nehmen Sie dazu gerne auch unsere professionelle Ernährungsberatung in Anspruch.

In unserem ausführlichen Hundefutter Test haben wir verschiedene Hersteller mit unserer Hündin getestet. Werfen Sie einen Blick auf die verschiedenen Testberichte und entscheiden Sie selbst, welches Futter Sie Ihrem Hund geben möchten.

Hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar!

      Hinterlasse einen Kommentar

      Login/Register access is temporary disabled